Seite auswählen

Promiflash, Buzzfeed und Adidas – der Facebook Newsfeed besteht mittlerweile hauptsächlich aus Posts großer Unternehmen und Nachrichtenseiten. Für kleinere Seitenbetreiber wird es immer schwieriger in den Top-Meldungen aufzutauchen. Als kleines oder mittelständisches Unternehmen hat man das Gefühl unterzugehen und budgettechnisch nicht mithalten zu können.

Eine aktuelle Studie von Bitkom belegt, welche Herausforderung Social Media Marketing für Unternehmen darstellt. Besonders der steigende Ressourcen- (75 %) und Personalbedarf (64 %) bereitet den Befragten Schwierigkeiten. Auch die Einbindung in bestehende Unternehmensprozesse und fehlende Social Media Kenntnisse werden genannt.

Social Media Nutzung in Unternehmen

 

 

 

 

 

 

 

 

Lohnt sich eine Facebookseite für KMU dann überhaupt noch?

Um diese Frage beantworten zu können, ist es wichtig die eigene Zielgruppe zu kennen. – Würde mein Publikum meine Inhalte gerne im Newsfeed sehen? Und würden Menschen meine Inhalte womöglich mit Freunden teilen oder sie weiterempfehlen?

Zudem sollte man sich als Unternehmen fragen, ob das eigene Produkt in die Social Media Welt passt. Ein Frisörsalon oder ein Konditor wird es auf Facebook leichter haben als ein Schraubenhersteller, denn Privatpersonen lassen sich besser über Facebook erreichen als Geschäftskunden.

Was muss ich bei der Nutzung von Facebook als KMU beachten?

1.Kapazitäten einplanen:

Die Facebookseite sollte nicht nur nebenbei oder gelegentlich betreut werden. Daher sollten Zuständigkeiten im Unternehmen genau geklärt werden – wer erstellt welche Inhalte bis wann? Und wann gehen sie online? Hilfreich kann dafür ein Redaktionsplan sein.

2. Content Strategie:

Bevor man richtig loslegt, ist es von Vorteil sich zu überlegen, was gepostet werden soll. Möglich sind eigene Bilder, Infografiken oder Videos, aber auch geteilte Inhalte wie Branchennews. Erstere erreichen eine höhere Reichweite als Links auf externe Webseiten. Interessant können auch Blicke hinter die Kulissen eines Unternehmens sein, also Bilder aus dem Firmenalltag. Wiederkehrende Contentkategorien können das Posten am Anfang erleichtern und geben der Seite eine Struktur.

Was beim Posten auf Facebook beachtet werden muss, wird in einem nächsten Blogeintrag beantwortet werden.

3. Werbung auf Facebook:

Auf Facebook lässt sich schon mit geringem Budget, Werbung schalten. Die Zielgruppe kann beispielsweise nach Wohnort, Alter oder Interessen gefiltert werden, sodass der Streuverlust gering gehalten wird. Jedoch sollte die Zielgruppe nicht zu eng definiert werden, sodass Facebook genügend Nutzer findet, um die Werbung auszuspielen.

Wo kann ich mir als KMU Hilfe zu Facebook holen?

Die Einarbeitung in das Thema Facebook kann in einem kleinen oder mittelständischen Unternehmen zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Die Suche nach Social Media Verantwortlichen stellt sich zusätzlich oft als schwierig heraus. Daher empfiehlt es sich einen Profi mit ins Boot zu nehmen. Wir bewahren bei Begriffen wie Conversion, Leadgenerierung oder Call-to-Action den Überblick für Sie.

Social Media Monitoring - capinio - Social Media Agentur aus Köln

Capinio als Social Media Agentur kann an dieser Stelle unterstützen: In einem Workshop kann gemeinsam eine Facebookstrategie erarbeitet werden und anschließend intern umgesetzt werden. Nach dem Workshop unterstützt capinio punktuell, wenn es Probleme oder Fragen gibt. Auch die gesamte Auslagerung des Social Media Bereichs ist möglich: Dann übernimmt capinio die volle Abwicklung der Facebookseite: Von Community Management bis Werbeschaltung.

Der Aufbau einer Facebook Community benötigt vor allem eines: Zeit. Mit etwas Geduld lassen sich sowohl Unternehmen und Produkte bekannter machen und neue Kunden gewinnen. Eine Facebookseite kann eine „richtige“ Webseite zwar nicht ersetzen, aber ergänzen. Vor allem durch die Interaktion mit Kunden kann langfristig eine Bindung hergestellt werden.

Weitere Artikel zum Thema auf unserem Blog:

Social Media lässt sich nicht aus der Hüfte schießen!

Social Media – das kann doch jeder!

Sinn und Zweck von Social Media Monitoring