Die wichtige Rolle des Social Media Monitorings wird von zahlreichen Unternehmen noch stark unterschätzt. Zwar nutzen immer mehr im Internet werbende Unternehmen die sozialen Netzwerke und betten diese in ihre Marketingstrategie ein, doch trotz der direkten Kommunikation mit ihren Zielgruppen wird die Beobachtung derselben vernachlässigt. Dabei ermöglicht gerade das systematische Social Media Monitoring eine wertvolle Basis für die Erfolgskontrolle, Social Media Optimierung und die zukünftige Ausrichtung des Zielgruppendialoges.

Dabei stehen die Marketing-Verantwortlichen immer vor vier wichtigen Fragen im Hinblick auf ihre Social Media Aktivitäten.

–       Welchen Vorteil haben wir durch unseren Social Media Dialog?
–       Wie können die Social Media Aktivitäten optimiert werden?
–       Was und wo wird über unser Unternehmen gesprochen?
–       Wie stehen wir im Vergleich zu unserer Konkurrenz?

Wer diese Fragen exakt beantwortet wissen will, der muss zwangsläufig ein Social Media Monitoring durchführen.

Social Media Monitoring und seine Potentiale

Optimierung Ihres Social Media Auftritts durch Social Media Monitoring

© Dreaming Andy – Fotolia.com

Social Media Monitoring sollte im Bestfall bereits vor dem Einstieg in die sozialen Medien durchgeführt werden, um eine solide Wissensbasis für die strategische Ausrichtung des Social Media Marketings zu gewinnen. Die individuelle Ausgangslage sowie das Potential für Aktivitäten in Social Media Kanälen können daher nur auf Basis der Beantwortung einiger Fragen richtig definiert werden:

–       Welche Ziele haben die Web-2.0-Maßnahmen?
–       Wo sind die relevanten Zielgruppen?
–       Welche Probleme/ Bedürfnisse haben unsere Zielgruppen und wie können diese gelöst/ erfüllt werden?
–       Was macht die Konkurrenz und gibt es Potentiale für Alleinstellungsmerkmale?
–       Auf welchen Plattformen können die Ziele umgesetzt werden?
–       Mit welchen Kennzahlen kann der Kampagnenerfolg analysiert werden?

Mithilfe der Beantwortung obiger Fragen kann bereits eine erste Skizze für die strategische und konzeptionelle Ausrichtung der Social Media Maßnahmen entstehen. Die hieraus abgeleiteten und durchgeführten Aktivitäten gilt es mit dem Social Media Monitoring langfristig im Blick zu behalten. Auf diese Weise können kurzfristige Änderungen, Ausrichtungen oder Optimierungen rasch und vor allem bei kürzester Reaktionszeit vollzogen werden. Auch das Reporting spielt eine wichtige Rolle, um sowohl den Erfolg nachzuvollziehen als auch Budgets für die Zukunft rechtfertigen zu können.

Ohne Social Media Monitoring wird es unübersichtlich

Gerade im Marketing kann es vorkommen, dass mit zweierlei Maß gemessen wird. Dies bezieht sich hauptsächlich auf die Rechtfertigung der Budgetierung für verschiedene Marketingmaßnahmen. Während die meisten Marketingbereiche mit dem Return on Investment ihre Maßnahmen rechtfertigen, neigen noch heute viele Social Media Verantwortliche dazu, ein Auge bei der Erfolgsbewertung zuzudrücken. Solche Gewohnheiten führen in der Regel zu einer mittel- bis langfristigen Kürzung von Social Media Etats.

Monitoring von Social Media Aktivitäten

© ag visuell – Fotolia.com

Das Marktforschungsinstitut GfK führte zuletzt in Zusammenarbeit mit einem Dienstleister eine Studie namens „Alternative Werbeformen im Internet“ durch und befragte rund 250 Marketingverantwortliche in Deutschland. Das Ergebnis ist verblüffend. Während 50 % der deutschen Unternehmen bereits im Social Web aktiv sind, nutzt nur jedes zweite die Möglichkeiten des Social Media Monitorings. Und dies ist allemal ein Fehler, denn das Monitoring gewährleistet einen Weitblick, der sich über die eigene Zielgruppe auf die Konkurrenz sowie deren Zielgruppen erstreckt.

Werden Marketingziele, wie Vertriebsoptimierung, Neukundengewinnung, Kundenbindung oder Imagewerbung nicht erreicht, kann dies eine Auswirkung des fehlenden Social Media Monitorings sowie der sich daraus ableitenden, fehlenden Optimierung sein.